Kuendigungsschutz Hamburg

Kündigungsschutz Hamburg

Die Kündigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber unterliegt im Arbeitsrecht Beschränkungen, die sich aus der Natur des Arbeitsverhältnisses ergeben. Denn dieses dient im Grundsatz der Absicherung der Existenzgrundlage des Arbeitnehmers.


Die Zeit drängt – Auch bei unberechtigter Kündigung!

Eine Kündigung kann nur binnen einer Frist von drei Wochen nach Zugang der Kündigung durch eine Klage gegen die Kündigung beim Arbeitsgericht angegriffen werden. Nach Fristablauf lässt sich - auch durch einen versierten Rechtsanwalt - nur noch schwer eine Verteidigung gegen eine möglicherweise unberechtigte Kündigung organisieren.

Die Kündigungsschutzklage ist die mit Abstand häufigste Klageart vor den Arbeitsgerichten und damit praktisch das Tagesgeschäft eines Fachanwalts für Arbeitsrecht, wie z. B. Herrn Hecht aus Hamburg. Lassen Sie sich umgehend durch einen in Kündigungsschutzsachen erfahrenen Anwalt beraten.


Anwalt Kündigungsschutz – Das Kündigungsschutzgesetz

Im Fall der Beendigung des Arbeitsvertrages durch eine arbeitgeberseitige Kündigung gewährt das deutsche Arbeitsrecht dem Arbeitnehmer bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen gesetzlichen Kündigungsschutz. Der allgemeine Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz setzt eine mindestens 6-monatige Betriebszugehörigkeit des zu kündigenden Arbeitnehmers und eine Betriebsgröße von mindestens 10 Mitarbeitern mit Ausnahme der Auszubildenden voraus. Für bestimmte Personengruppen existiert darüber hinaus auch noch der besondere Kündigungsschutz. Gerne beraten die Rechtsanwälte der Hamburger Kanzlei Heiko Hecht & Kollegen über die Details des allgemeinen wie auch besonderen Kündigungsschutzes und inwieweit diese in Ihrem individuellen Fall zutreffen.



Kündigungsschutz
Abmahnung

Erstmals mit dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz wurde der Begriff der Abmahnung ausdrücklich im Gesetz erwähnt. § 314 Abs. 2 BGB legt jetzt fest, dass in Dauerschuldverhältnissen eine Kündigung aus wichtigem Grund eine Abmahnung voraussetzt.

Mehr zur Abmahnung ...

Anwalt Kündigungsschutz
Betriebsbedingte Kündigung

Nach § 1 Abs. 2 KSchG ist die Kündigung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber sozial ungerechtfertigt und unwirksam, wenn sie nicht durch dringende betriebliche Erfordernisse bedingt ist, die einer Weiterbeschäftigung entgegen stehen.

Betriebsbedingte Kündigung ...

Kündigungsschutz
Fristlose betriebsbedingte Kündigung

Ebenfalls kommt eine betriebsbedingte Kündigung auch als außerordentliche (fristlose) Kündigung gemäß § 626 Abs. 1 BGB in Betracht. In der Praxis handelt es sich allerdings um Ausnahmefälle. Der Grund muss derart schwerwiegend sein, dass eine fristgerechte Kündigung nicht zumutbar ist.

Fristlose betriebsbedingte Kündigung ...

Rechtsanwalt Kündigungsschutz
Verhaltensbedingte Kündigung

Eine verhaltensbedingte Kündigung kommt in Betracht, wenn die Beendigung des Arbeitsvertrags nicht aufgrund eines Mangels an Fähigkeit und Eignung erfolgt, sondern weil sich eine Vertragspartei vertragswidrigen Verhaltens schuldig gemacht hat.

Verhaltensbedingte Kündigung ...

Kündigungsschutz
Fristlose verhaltensbedingte Kündigung

Nach § 626 Abs. 1 BGB darf sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist (auf null reduziert) gekündigt werden. Dies ist der häufigste Unterfall der außerordentlichen (fristlosen) Kündigung.

Fristlose verhaltensbedingte Kündigung ...

Rechtsanwalt Kündigungsschutz
Kündigung wegen Krankheitsbedingter dauernder Leistungsunfähigkeit

Im Fall einer dauerhaften Erkrankung kann der Arbeitgeber eine Kündigung wegen krankheitsbedingter dauernder Leistungsunfähigkeit aussprechen. Dabei muss auch geprüft werden, ob eine erhebliche Beeinträchtigung betrieblicher Interessen gegeben ist.

Kündigung wegen Krankheitsbedingter dauernder Leistungsunfähigkeit ...

Kündigungsschutz
Kündigung wegen lang andauernder Erkrankung

Kündigungen wegen Langzeiterkrankungen spielen in der gerichtlichen Praxis eine eher untergeordnete Rolle.

Kündigung wegen lang andauernder Erkrankung ...

Fachanwalt Kündigungsschutz
Änderungskündigung

§ 2 KschG enthält eine Legaldefinition des Begriffes der Änderungskündigung. Danach ergibt sich eine Änderungskündigung, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt und dem Arbeitnehmer eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses mit geänderten Bedingungen anbietet.

Weiteres zur Änderungskündigung ...

Kündigungsschutz
Fristlose Änderungskündigung

Eine außerordentliche Änderungskündigung setzt voraus, dass die sofortige Änderung der Arbeitsbedingungen notwendig ist und dem Arbeitnehmer die geänderten Arbeitsbedingungen zumutbar sind. Die Anforderungen an die Zumutbarkeit sind eingeschränkt.

Fristlose Änderungskündigung ...

Fachanwalt Kündigungsschutz
Kündigungsfristen

Die ordentliche Kündigung (also fristgemäß) eines Arbeitsverhältnisses ist nur zu bestimmten Terminen und unter Einhaltung der Kündigungsfrist möglich. Kündigungsfristen gelten gleichermaßen für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer.

Infos zu Kündigungsfristen ...

 
hmbg-hcht 2018-07-19 wid-31 drtm-bns 2018-07-19
Rechtsanwalt Finkenwerder, Aufhebungsvertrag Finkenwerder, Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg, Pflichtverletzung Hamburg, Kuendigungsschutz Hamburg, Kuendigungsfristen Hamburg, Betriebsverfassungsrecht Hamburg, Arbeitszeugnis Hamburg, Interessenausgleich Hamburg, Rueckzahlung Ausbildungskosten Hamburg
Kontakt
Haben Sie Fragen? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Telefon Rechtsanwalt Hamburg+49 40 / 300 68 71 0
E-Mail Fachanwalt Hamburgmail@kanzlei-hecht.de
Anfahrt Anwalt HamburgAnfahrt

Rückrufservice